Am Anfang war der QR Code…

…nicht ganz.

Lange vor dem QR Code gab es den aus dem Supermarkt bekannten Bar- oder Strich- Code, der aber nur von spezieller Software an der Supermarktkasse gelesen werden konnte. Dieser kryptische, auf nur 13 Zeichen beschränkte und für Menschen nicht lesbare Code wurde in den Anfang der 90er von der Firma Denso revolutioniert! Plötzlich wurde aus einem 1-dimensionalen Strich-Code ein 2-dimensionaler QR Code, in dem man statt der dreizehn bis zu 30 Tausend (genau gerechnet 177×177 = 31329) Zeichen speichern kann.

bar-code versus qr-code

Barcode war gestern. QR Codes erobern ihren Platz Stück für Stück auf Plakaten, Zeitungen und Produkten im Supermarkt.

Kostenlos QR Code erzeugen

 

Revolution: Smartphones

Tolle Erfindung, aber wer konnte so einen QR Code (QR steht übrigens für Quick Response) damals schon entziffern, außer ein paar Auserwählte mit sündteuren Lesegeräten?

kaptain kirk tricoder

Der Tricorder konnte vieles… Aber noch keinen QR Code lesen

Doch dann passierte es: Fast 20 Jahre später wurde der Markt mit Smartphones überschwemmt. Kaptain Kirk wäre mit seinem Tricorder vor Eifersucht erblasst, wenn er gewusst hätte, was Smartphones alles können:
Musik hören, Pizza bestellen, Filme drehen, aja und telefonieren auch… aber der eigentliche Grund warum QR Codes für den Endverbraucher salonfähig wurden, waren die QR Code Reader
die auf jedem Smartphone entweder als App verfügbar oder direkt in der Kameraanwendung integriert sind.

Somit kann jeder stolze Besitzer – und das sind in Europa mittleweile über 50% – den QR Code nicht nur fotografieren, sondern auch scannen. Der Unterschied ist, dass bei einem Scan die Information, die in einem QR Code hinterlegt ist, ausgelesen wird und das Smartphone entscheidet, was es mit dieser Information anfangen soll.
Die einfachste Variante ist ein Link, der den Browser am Smartphone öffnet und die damit verknüpfte Webseite aufruft. Es können zum Beispiel auch QR Code Businesscards, Umfragen mit QR Codes oder SEPA Bezahlungen mit QR Codes realisiert werden. Aber auch Videos, Empfehlungen oder Gewinnspiele können hinter einem QR Code hinterlegt sein.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Peter Hlavac

Peter Hlavac ist Gründer der QR Code Plattform qr1.at. Mit seinem Fachwissen rund um das Thema "Mobiles Marketing" berät er weltweit namhafte Unternehmen und bietet Experten-Knowhow für die Erstellung erfolgreicher QR Code Kampagnen. Bleiben Sie mit ihm in Kontakt auf:


TwitterFacebookLinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.