In welche Richtung werden QR-Codes (Design, Speicherkapazität, Lesbarkeit …) weiterentwickelt?

Ein Trend dazu, die eher lieblosen quadratischen schwarzen QR Codes zu verschönen, ist derzeit klar erkennbar.

Es gibt bereits viele Anbieter am Markt, bei denen es möglich ist, sogenannte Designer QR Codes auf unkomplizierte Art selbst zu erzeugen. Dabei kann die Farbe beliebig verändert, Ecken können abgerundet und auch eigene Logos direkt in den QR Code eingebettet werden.

Designer QR CodeDer neueste Schrei sind QR Codes, die bereits so verfremdet sind, dass sie als solche gar nicht mehr erkannt werden, aber trotzdem noch perfekt von Smartphones gelesen werden können. Sie sind fast unsichtbar und perfekt an die Umgebung, in der sie eingebettet sind, angepasst. Der Hersteller [1] verspricht eine 25% höhere Scanrate dieser verschönten QR Codes.

 

Die Frage die sich uns dabei stellt: Warum sollen QR Codes, die als solche oft gar nicht mehr erkannt werden, öfters gescannt werden?

Unser Tipp: Auf Gelerntem aufsetzen. Der klassische QR Code wird von fast 50% der Bevölkerung erkannt, in diesen sein eigenes Logo zu integrieren stärkt das Vertrauen der User und der QR Code bleibt als solcher auch erkennbar und mit der richtigen Beschreibung neben dem Code wird dieser in weiterer Folge gescannt werden.

Kostenlosen Designer QR code erstellen

 

Weiterlesen:

 


Peter Hlavac

Peter Hlavac ist Gründer der QR Code Plattform qr1.at. Mit seinem Fachwissen rund um das Thema "Mobiles Marketing" berät er weltweit namhafte Unternehmen und bietet Experten-Knowhow für die Erstellung erfolgreicher QR Code Kampagnen. Bleiben Sie mit ihm in Kontakt auf:


TwitterFacebookLinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.